Vorwort


Bei uns im Fischereiverein Oberschleißheim spielt das Thema Nachhaltigkeit eine immer stärkere Rolle. Wir würden gerne mit diesem Beitrag auch das oftmals manifestierte negative Bild über Angler in ein anderes Licht rücken. Mit unseren Taten tragen auch wir einen Dienst an der Natur und damit an der Gesellschaft bei. Nicht zu vernachlässigen ist, dass auch wir stets zur Stelle sind, wenn es Problemstellungen an und im Gewässer gibt. Um das ökologische Gleichgewicht der Gewässer zu erhalten und weiter auszubauen sowie entsprechende Maßnahmen abzuleiten, haben wir uns verschiedene Möglichkeiten zu Nutze gemacht.

 

Eine kleine Übersicht unserer Arbeit haben wir hier zusammengestellt und wünschen den Leser/innen bei der Durchsicht viel Freude.

 

Ihr Fischereiverein Oberschleißheim e.V.


Brutprojekt Bachforelle


Auch wir im Fischereiverein Oberschleißheim denken an den Natur- und Tierschutz und die damit verbundenen Hegemaßnahmen.

Um die ökologische Vielfalt, die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes - einschließlich der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter - sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit und deren Erholungswert von Natur und Landschaft auf Dauer auszubauen, haben wir mit viel Engagement, Aufwendung und Liebe das Brutprojekt von Bachforellen ins Leben gerufen.

 

Mit Stolz können wir auf die ersten Resultate und damit verbundenen Jungfische zurückblicken.


Fischbestandsaufnahme 2018


Im Rahmen der Fischbestandsaufnahme 2018 haben wir in verschieden Vereinsgewässern ein E-Fischen durchgeführt.

 

Die Highlights kurz und knapp:

Wir konnten neben einem gesunden und vielfältigen Fischbestand, der sehr viele Barben aufweist, auch einige Jungfische aus der Familie der Lachsfische,  die Äsche, begrüßen. Dies freute uns sehr, genauso wie die Erfolge aus unserem Brutprojekt der Bachforellen. Das Projekt zeigte auch schon seine Beständigkeit: Hier konnten wir gesunde, wohl genährte, sehr ausgeprägte farbtiefe junge Bachforellen vorfinden. Das lässt uns weiter hoffen und bestätigt uns in dem Handeln einer nachhaltigen, rücksichtsvollen Bewirtschaftung der Gewässer.

 

An dieser Stelle gilt es, einen herzlichen Dank an alle helfenden Hände im Vorder- sowie im Hintergrund auszusprechen.


Besatzmaßnahme


Zum Schutz bedrohter Fischarten haben wir in unseren Gewässern Nasen (Näsling / Schnabel), Hasel, Rutte sowie Äschen ausgebracht. Diese Maßnahme dient zur Unterstützung des aktuellen Fischbestandes.

Wir gehen davon aus, dass diese Fischarten sich bei uns weiter etablieren werden.


Begehung für Strukturmaßnahmen am Gewässer


Warum Strukturmaßnahmen? Diese dienen der Fauna und Flora im und am Gewässer aus verschiedenen Perspektiven positiv. Zum einen bieten Sie den Kleinstlebewesen einen natürlichen Lebensraum und somit den Fischen die Möglichkeit zur Futteraufnahme als auch als Unterstand oder ganz einfach als Rastplatz.

 

Um gezielte Maßnahmen ableiten zu können erfolgte eine intensive Begehung der Gewässer.

Hierbei sind viele Indikatoren zu einer äußerst hohen Güte der Wasserqualität identifiziert worden.

U.a. haben wir hierbei einen Süßwasserschwamm entdecken dürfen.

Schwämme sind unscheinbar und unerkannt. Im Gegensatz zu den auffälligen Schwammarten im Meer gehören die Süßwasserschwämme zu den eher unscheinbaren Tieren. Es gibt in deutschen Gewässern nicht viele Arten, daher ist es immer etwas Besonderes, einen Süßwasserschwamm zu entdecken. Eine Artbestimmung ist nicht einfach. Die Farbe variiert von rötlich über gelb, braun oder grünlich und wird durch verschiedene Einlagerungen hervorgerufen. Die grünliche Farbe kommt durch die symbiontischen Grünalgen zustande, die sich in der Schwammoberfläche eingenistet haben. Die Algen genießen den Schutz vor Fressfeinden und werden stets mit frischem Wasser versorgt. Der Schwamm erhält von den Algen Nahrung und Sauerstoff.


Revitalisierungsmaßnahmen Würmkanal


Warum Revitalisierungsmaßnahmen? In vielen Fällen ist keine echte Renaturierung möglich, da die hierfür erforderlichen Flächen nicht mehr zur Verfügung stehen. Man spricht dann eher von „Revitalisierung“

– Wiederbelebung –, dies ist aber nicht abwertend zu betrachten. Deswegen haben wir aus der Begehung der Gewässer die ersten Möglichkeiten gezogen.

 

Auch wenn diese Maßnahmen klein erscheinen, geben sie der Fauna und Flora am und im Gewässer neue Impulse zur Stabilisierung der Lebensräume. Dies ist eine wichtige Säule für den Fluss um ein lebendiges Gewässer mit vielfältigen ökologischen Funktionen zu werden.

 

Selbstverständlich stehen auch bei dieser Arbeit die Entfaltungsmöglichkeiten und der Spaß im Vordergrund.

 

Vielen Dank an alle helfenden Hände und wir freuen uns auf weitere tatkräftige Unterstützung.